+49 30 60 98 97 97 0

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen - Polynesia Select

1. Anwendungsbereich

1.1  Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gestalten die Rechtsbeziehung zwischen Polynesia Select (im folgenden PS genannt) und dem Reisenden. Sie gelten für Reisen, die von PS organisiert werden und alle anderen von PS angebotenen Leistungen.

1.2  Reisearrangements oder Einzelleistungen anderer Reiseveranstalter, die von PS vermittelt werden, unterliegen deren eigenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen. PS ist in diesen Fällen nicht der Vertragspartner.

2. Anmeldung/ Buchungsbestätigung

2.1  Mit der Reiseanmeldung bietet der Reisende PS als Reiseveranstalter verbindlich den Abschluss eines Reisevertrages an. Das Angebot kann schriftlich, mündlich oder fernmündlich mitgeteilt werden. Der Reisevertrag kommt erst durch eine entsprechende schriftliche Buchungsbestätigung von PT an den Reisenden verbindlich zustande, die innerhalb von 10 Tagen ab Eingang der Reiseanmeldung bei PS zu erfolgen hat.

2.2  Sofern ein Anmelder ausdrücklich und gesondert erklärt, für die vertraglichen Verpflichtungen aller von ihm angemeldeten Personen einzustehen, haftet er gesamtschuldnerisch neben den anderen von ihm angemeldeten Reisenden für die sich aus der Anmeldung ergebenden Verbindlichkeiten.

2.3  Weicht der Inhalt der Buchungsbestätigung vom Inhalt der Reiseanmeldung ab, wird hierauf in der Bestätigung ausdrücklich hingewiesen. Die Buchungsbestätigung mit den Änderungen wird als neues Angebot von PS gesehen. An dieses neue Angebot ist PS 10 Tage nach Zugang der Buchungsbestätigung beim Anmelder gebunden. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn innerhalb der vorgenannten Frist von 10 Tagen dessen Annahme gegenüber PS erklärt wird. Die Annahme wird auch durch vorbehaltlose Anzahlung auf den Reisepreis oder durch Zahlung des Gesamtpreises erklärt.

3. Bezahlung

3.1  Zur Erfüllung der Verpflichtungen gem. § 651 k BGB (Erstattung des gezahlten Reisepreises und notwendiger Aufwendungen) verschafft PS als Reiseveranstalter einen unmittelbaren Anspruch gegen ein von PS ausgewähltes Versicherungsunternehmen durch Übergabe einer von diesem Unternehmen ausgestellten Bestätigung (Sicherungsschein).

3.2  Zahlungen dürfen von PS nur gegen Übergabe des Sicherungsscheins an den Reisenden angenommen oder verlangt werden.

3.3  Mit Erhalt der Buchungsbestätigung wird eine Anzahlung in Höhe von 10 % des Reisepreises (maximal 260 € pro Person) fällig. Diese wird auf den Reisepreis angerechnet. Zusätzlich müssen gebuchte internationale Flugtickets sofort komplett (inklusive Flughafen- und Sicherheitsgebühren) gezahlt werden. Kreuzfahrt Reedereien und Private Yachtcharter können abweichende Anzahlungen fordern.

3.4  Wurde keine Einzelvereinbarung getroffen, ist die Restzahlung 6 Wochen vor Abreise zu begleichen. Erfolgt die Reiseanmeldung kurzfristig, das heißt innerhalb eines Monats vor Abreise, wird der gesamte Reisepreis sofort komplett mit dem Abschluss des Reisevertrages fällig. Erfolgt die Restzahlung nicht fristgerecht, kann PS nach erfolgter Mahnung und zeitnaher Nachfristsetzung vom Reisevertrag zurücktreten. Hierbei werden dieselben Rücktrittsgebühren fällig wie bei Rücktritt durch den Kunden selbst.

3.5  Nach Zahlung des kompletten Reisepreises erhält der Kunde die vollständigen Reiseunterlagen von PS ausgehändigt.

3.6  Bei Zahlung mit Kreditkarte (Mastercard und Visa) werden Transaktionsgebühren in Höhe von 1,6 % vom Zahlungsbetrag erhoben.

3.7  Bei Hotelbuchungen von Einzelnächten erhebt PS eine Reservierungsgebühr von 20 Euro pro Person.

3.8  Der Kunde erklärt sich mit der Speicherung seiner Daten einverstanden. Die Daten werden vertraulich behandelt. Eine Weitergabe der Daten an Dritte wird ohne Zustimmung des Reisenden nicht erfolgen.

4. Leistungen

4.1  Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus der Buchungsbestätigung sowie aus den Bedingungen der Hotels, Fluggesellschaften oder anderer Leistungsträger.

4.2  Änderungen des Reisevertrags und Nebenabreden sind nur wirksam, soweit sie von PS ausdrücklich bestätigt werden.

5. Leistungs- und Preisänderungen

5.1  Änderungen oder Abweichungen einzelner Leistungen vom vereinbarten Vertragsinhalt, die nach Vertragsabschluss notwenig und vom Reiseveranstalter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt werden, sind nur gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen unerheblich und zumutbar sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nur unwesentlich berühren. Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt. PS ist verpflichtet, dem Reisenden unverzüglich über Leistungsänderungen zu informieren und bietet ggf. dem Reisenden eine kostenlose Umbuchung oder einen kostenlosen Rücktritt vom Vertrag an.

5.2  Auch erhebliche Leistungsänderungen in Folge bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbarer außergewöhnlicher Umstände, die PS nicht zu verantworten hat, sind gestattet, sofern die Änderungen unter Berücksichtigung der Interessen von PS für den Kunden zumutbar sind.

5.3  PS ist nach Vertragsabschluss berechtigt, bis spätestens zum 21. Tag vor dem Antritt der Reise, den vereinbarten Reisepreis zu erhöhen und nachzufordern, soweit sich die Beförderungskosten (insbesondere Treibstoffzuschläge), die Kosten für bestimmte Leistungen, wie Hafen- oder Flughafengebühren oder die geltenden Wechselkurse mit Auswirkung auf den Reisepreis erhöht haben. Der Reisepreis  erhöht  sich  in diesem  Fall  um  den  Erhöhungsbetrag  der  jeweils betroffenen  Einzelleistung.

5.4  Eine Nachforderung kann von PS nur verlangt werden, wenn zwischen dem Vertragsabschluss und dem Beginn der Reise mindestens 4 Monate liegen und die Erhöhung auf Umständen beruht, die erst nach Vertragsabschluss eingetreten und bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbar gewesen sind. PS informiert über eine Erhöhung des Reisepreises unverzüglich nach Bekanntwerden der dafür maßgeblichen Umstände. Bei einer Erhöhung des Reisepreises um mehr als 5 % kann der Reisende gebührenfrei vom Vertrag zurücktreten oder die Teilnahme an einer anderen gleichwertigen Reise verlangen, sofern PS in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden anzubieten.

5.5  Der Reisende ist verpflichtet, seine Rechte unverzüglich nach Erhalt der Erklärung über eine Preiserhöhung bzw. Leistungsänderung gegenüber PS geltend zu machen.

6. Rücktritt durch den Kunden, Stornokosten, Umbuchungen, Ersatzpersonen

6.1  Der Reisende kann jederzeit vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. Zur Beweissicherung empfiehlt PS, den Rücktritt schriftlich zu erklären. Die Kündigung wird mit Zugang bei PS wirksam.

6.2  Für den Fall des Rücktritts vom Vertrag verliert PS den Anspruch auf den Reisepreis. Stattdessen hat PS nach Bearbeitung der Buchung Anspruch auf eine angemessene Entschädigung (Stornokosten). Den Anspruch auf Entschädigung kann PS pro angemeldetem Reisenden wie folgt pauschal nach folgender Staffelung berechnen:

Bis zum 45. Tag vor Reiseantritt 15% des Reisepreises
ab 44. Tag bis 20. Tag vor Reiseantritt 30% des Reisepreises
ab 19. Tag bis 10. Tag vor Reiseantritt 50% des Reisepreises
ab 9. Tag bis 04. Tag vor Reiseantritt 60% des Reisepreises
ab 03. Tag bis zum Reiseantritt 80% des Reisepreises

Bei Nichtantritt der Reise 90 % des Reisepreises

Nimmt der Reisende einzelne Leistungen nach Reiseantritt in Folge vorzeitiger Rückreise wegen Krankheit oder aus anderen, nicht von PS zu verantwortenden Gründen nicht in Anspruch, besteht kein Anspruch des Reisenden auf anteilige Rückerstattung. PS wird sich aber bei dem Leistungsträger um Erstattung der ersparten Aufwendungen bemühen, es sei denn, es handelt sich lediglich um unerhebliche Leistungen oder der Erstattung stehen rechtliche beziehungsweise behördliche Bestimmungen entgegen.

Bereits gebuchte und ausgestellte IATA Flugtickets unterliegen gesonderten Stornobedingungen der einzelnen Fluggesellschaften und beruhen auf den gebuchten Tarifklassen. Die Stornokosten können insbesondere bei speziellen Sondertarifen bis zu 100 % betragen. Diese Kosten addieren sich zuzüglich einer Bearbeitungsgebühr ggf. zu den oben aufgeführten Kosten hinzu. Die Stornogebühren können dem Kunden auf Wunsch zugänglich gemacht werden.

Für Schiffsreisen und einzelne Reiseleistungen gelten gesonderte Stornobedingungen, die beim Produkt direkt aufgeführt sind und dem Kunden vor Buchung zugänglich gemacht werden.

Stornogebühren werden auf der Grundlage des Reisepreises ermittelt; Rabatte bleiben unberücksichtigt.

PS behält sich im Einzelfall eine konkrete höhere Schadenberechnung vor.

Tritt der Kunde vor der Buchungsbestätigung von seiner Reiseanmeldung zurück und die Reiseleistungen wurden bereits durch PS eingebucht, gelten die oben aufgeführten Stornogebühren wie für den Rücktritt vom Reisevertrag.

6.3  Es bleibt dem Reisenden unbenommen, den Nachweis dafür zu führen, dass PS keine oder geringere finanzielle Nachteile entstanden sind, als nach den Berechnungen vorgetragen.

6.4  Nach der Buchungsbestätigung können auf Wunsch des Kunden bis 40 Tage vor Abreise Umbuchungen (Änderungen von Reisebeginn/ende/-dauer, Abflugs- bzw. Abfahrtsort, Zielflughafen, Hotel, Ausgangs- und Zielhafen, Verpflegungs- oder Unterbringungsart) vorgenommen werden. Hierfür wird eine Bearbeitungsgebühr von 30 Euro pro Person sowie eventuell zusätzlich anfallende Gebühren und Auslagen der entsprechenden Leistungsträger fällig. Sämtliche Rücktritts- und Umbuchungsgebühren sind sofort nach Rechnungsstellung fällig.

6.5  Bis zum Antritt der Reise sichert PS einen Wechsel der angemeldeten mit einer dritten Person zu. PS kann der Teilnahme dieser Person widersprechen, wenn sie den besonderen Reiserfordernissen nicht genügt oder ihrer Teilnahme gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen. PS ist berechtigt, die durch die Teilnahme des Dritten entstehenden Mehrkosten zu verlangen. Tritt ein Dritter in den Vertrag ein, so haften er und der ursprüngliche Anmelder PS als Gesamtschuldner für den Reisepreis und die durch den Eintritt des Dritten entstehenden Mehrkosten.

7. Rücktritt oder Kündigung durch Polynesia Select

7.1  PS kann vor Antritt der Reise vom Vertrag zurücktreten oder auch nach Antritt der Reise den Vertrag fristlos kündigen, wenn der Reisende die Durchführung der Reise ungeachtet einer Abmahnung durch PS nachhaltig stört oder sich in solchem Maße vertragwidrig verhält, dass die sofortige Lösung des Vertrages gerechtfertigt ist. In diesem Fall wird PS den Wert der ersparten Aufwendungen sowie die nicht in Anspruch genommenen berechenbaren Leistungen verrechnen, die PS aus einer anderen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen erlangt, einschließlich der von den Leistungsträgern gutgebrachten Beträge. Mehrkosten für die Rückbeförderung trägt der Reisende selbst. Sofern PS aus der Kündigung aus wichtigem Grund Schaden entsteht, ist der Kunde zu dessen Ersatz verpflichtet.

7.2  Wird die Durchführung der Reise infolge höherer Gewalt, die bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbar war, erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl PS als auch der Reisende aus dem Vertrag aus besonderem Grund fristlos kündigen. In diesem Fall kann PS für bereits erbrachte Leistungen eine angemessene Entschädigung verlangen. PS ist ggf. verpflichtet, erforderliche Maßnahmen zur unverzüglichen Beendigung des Reiseaufenthalts zu treffen und vertragsgemäß die Rückbeförderung zu sichern. Etwaige Mehrkosten für die Rückbeförderung sind von den Parteien je zur Hälfte zu tragen. Im Übrigen trägt etwaige Mehrkosten der Reisende.

7.3  PS kann vom Vertrag zurücktreten, wenn der Reisende den fälligen Reisepreis trotz Rücktrittsandrohung innerhalb der gesetzten Nachfrist nicht zahlt. Bei Rücktritt wegen Nichtzahlung oder Zahlungsverzug entstehen dem Reisenden Stornokosten wie unter Punkt 6.2 aufgeführt.

8. Haftung/ Gewährleistung

8.1  Gewährleistung: dem Reisenden stehen die Ansprüche nach dem gesetzlichen Reisevertragsrecht gemäß §§ 651 ff. BGB zu. Danach gilt folgendes:

8.1.1  Wird eine Leistung nicht oder nicht vertragsgemäß erbracht, kann der Reisende innerhalb einer angemessenen Frist Abhilfe verlangen. PS kann die Abhilfe verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Es kann auch in der Weise Abhilfe geschaffen werden, dass eine gleich- oder höherwertige Ersatzleistung erbracht wird, sofern die Nicht- oder nicht vertragsgemäße Erbringung nicht auf einem Umstand beruht, der nach Vertragsschluss eingetreten ist und nicht von PS wider Treu und Glauben herbeigeführt worden ist.

8.1.2  Der Reisende kann nach Rückkehr von der Reise eine Herabsetzung des Reisepreises verlangen, falls Leistungen nicht vertragsgemäß erbracht wurden und er es nicht schuldhaft unterlassen hat, den Mangel während der Reise anzuzeigen.

8.1.3  Wird eine Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leistet der Leistungsträger innerhalb einer angemessenen Frist keine Abhilfe, kann der Reisende den Vertrag im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen (§ 651 c BGB) kündigen. Die Kündigung sollte zu Beweiszwecken schriftlich erfolgen. Dies gilt auch, wenn dem Reisenden die Fortsetzung der Reise infolge eines solchen Mangels aus wichtigem, dem Leistungsträger erkennbaren Grund, nicht zuzumuten ist. Der Bestimmung einer Frist für die Abhilfe bedarf es nicht, wenn Abhilfe unmöglich ist oder von PS bzw. vom Leistungsträger verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt ist. Wird der Vertrag danach aufgehoben, behält der Reisende den Anspruch auf Rückführung, sofern er vertraglich vereinbart ist. Der Reisende schuldet PS nur den auf die in Anspruch genommenen Leistungen entfallenden Teil des Reisepreises.

8.2  Haftung: sofern PS einen Umstand zu vertreten hat, der zu einem Mangel führt, kann der Reisende unbeschadet der Forderung nach Herabsetzung des Reisepreises (Minderung) oder des Rechts auf Kündigung des Vertrages Schadenersatz verlangen.

8.2.1  Die vertragliche Haftung von PS für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf das Dreifache des Reisepreises beschränkt, soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig durch PS herbeigeführt worden ist. Diese Beschränkung der Haftung auf den dreifachen Reisepreis gilt auch, soweit PS für einen dem Reisenden entstandenen Schaden allein wegen eines entsprechenden Verschuldens des Leistungsträgers (z.B. Hotelanlage) in Anspruch genommen wird oder PS selbst als Leistungsträger für einen entstandenen Schaden ein zu stehen hat. Ein Schadenersatzanspruch gegen PS ist weiterhin insoweit begrenzt oder ausgeschlossen, als aufgrund internationaler Übereinkommen oder auf solchen beruhenden nationalen gesetzlichen Bestimmungen, die auf die von einem Leistungsträger zu erbringenden Leistungen anzuwenden sind, ein Anspruch auf Schadenersatz gegen den Leistungsträger nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann oder unter bestimmten Voraussetzungen ausgeschlossen ist.

8.2.2  PS haftet nicht für Störungen bei Leistungen, die lediglich als Fremdleistungen vermittelt werden und in der Reiseausschreibung auch ausdrücklich als Fremdleistungen gekennzeichnet sind, es sei denn, dass PS diese Fremdleistungen nicht ordnungsgemäß vermittelt hätte.

8.2.3  Entsprechendes gilt für Störungen und Mängel, die auf Versäumnisse des Reisenden vor und während der Reise, auf unvorhersehbare oder nicht abwendbare Versäumnisse eines Dritten, der an der Erbringung einer vertraglich vereinbarten Leistung nicht beteiligt ist, oder auf höhere Gewalt zurückzuführen ist.

8.2.4  Gelten für eine von einem Leistungsträger zu erbringende Leistung gesetzliche Vorschriften, nach denen ein Anspruch auf Schadenersatz nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen entsteht und geltend gemacht werden kann oder ist ein Anspruch unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen ausgeschlossen, so kann sich PS hierauf berufen.

8.2.5  Für alle Flugarrangements tritt PS nur als Vermittler auf. Es finden die jeweils gültigen Allgemeinen und Besonderen Beförderungsbedingungen der ausführenden Fluggesellschaft Anwendung.

8.2.6  PS haftet nicht für Angaben in Prospekten der Leistungsträger (z.B. Hotels), die nicht von PS selbst hergestellt wurden.

9. Mitwirkungspflicht/ Beanstandungen

9.1  Der Reisende ist bei Leistungsstörungen im Rahmen geltender rechtlicher Bestimmungen verpflichtet, daran mitzuwirken, Schäden zu vermeiden oder gering zu halten.

9.2  Sofern wider Erwarten Grund zu Beanstandungen gegeben sein sollte, sind diese unverzüglich der örtlichen Agentur/ Kontaktadresse am jeweiligen Aufenthaltsort oder der Leitung des jeweiligen Leistungsträgers oder direkt an PS heranzutragen. Unterlässt es ein Reisender schuldhaft, einen Mangel anzuzeigen, steht ihm kein Anspruch auf Minderung zu.

10. Ausschlussfristen für Ansprüche & Verjährung

10.1  Ansprüche wegen nichtvertragsgemäßer Erfüllung nach den §§ 651 c – 651 f BGB hat der Reisende innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise unmittelbar gegenüber PS – vorzugsweise im eigenen Interesse des Reisenden schriftlich – geltend zu machen. Nach Fristablauf kann der Reisende Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden gehindert war, die Frist einzuhalten.

10.2  Ansprüche gemäß den §§ 651 c – 651 f BGB verjähren innerhalb einer Frist von einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise vertragsmäßig endet. Die Verjährung ist bis zu dem Tag gehemmt, an dem PS die geltend gemachten Ansprüche schriftlich zurückweist, soweit zwischen dem Reisenden und PS Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch begründeten Umstände geführt werden. Die Verjährung tritt frühestens 3 Monate nach dem Ende der Hemmung ein. Die Abtretung von Ansprüchen gegenüber PS ist ausgeschlossen.

11. Reise - Versicherungen

11.1  Im ausgeschriebenen Reisepreis sind keine Reiseversicherungen  - mit Ausnahme der Insolvenzversicherung – enthalten.

11.2  PS empfiehlt zur eigenen Sicherheit des Reisenden den Abschluss einer Reiserücktrittskosten-, Reisegepäck-, Reisekranken-, Reiseunfall- und Reisehaftpflichtversicherung.

12. Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen-, Impf- und Gesundheitsbestimmungen

12.1  Der Reisende ist angehalten, sich über die für seine Reise wichtigen Bestimmungen zu informieren. Er ist dafür verantwortlich, dass geltende Bestimmungen eingehalten werden. Alle Nachteile, die aus der Nichtbefolgung der Vorschriften erwachsen, gehen zu Lasten des Reisenden, es sei denn, das Verhalten des Reisenden beruht auf einer von PS zu vertretenden Fehl- oder Nichtinformation.

12.2  PS haftet nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweils diplomatische Vertretung.

12.3  Sollten Einreisevorschriften einzelner Länder vom Reisenden nicht eingehalten werden oder sollte ein Visum durch sein Verschulden nicht oder nicht rechtzeitig erteilt werden, so dass er deshalb nicht reisen kann, wird PS die in Frage kommenden Rücktrittsgebühren geltend machen.

12.4  PS ist verpflichtet, Informationen über Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen-, Impf- und Gesundheitsbestimmungen für deutsche Staatsbürger, die ihr bekannt sind, an den Reisenden weiterzuleiten.

13. Gerichtsstand

13.1  Gerichtsstand für Vollkaufleute, für Personen, die keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland haben sowie für Personen des Vertrages, deren Wohnsitz zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, ist Berlin.

14. Copyright

14.1  Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung des Inhaltes der PS-Homepage auch auszugsweise nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung durch Polynesia Select.

15. Allgemeines

15.1  Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Vertrages zur Folge. Gleiches gilt für die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Veranstalter POLYNESIA SELECT
Neumann & Zirkelbach GbR
Pariser Str. 37
10707 Berlin